50000 Euro anlegen

Geld sicher anlegen – aber wie?

money-891747_1280Das eigene Vermögen anzulegen ist nicht immer einfach, denn der Markt ist sehr unübersichtlich und viele Anlegeformen halten nicht das, was sie versprechen. Es gibt natürlich klassische Aktien und Fonds, darüber hinaus kann das eigene Vermögen allerdings auch in Immobilien angelegt werden und auch typische Zinsprodukte – wie Festgeld- und Tagesgeld – sind im kommen. Das klassische Sparbuch wird ebenfalls oft gewählt und Anleihen sind ebenfalls eine Möglichkeit der Wertanlage. Gerade der Gang zur Hausbank muss jedoch nicht immer sinnvoll sein, denn viele Anlageberater möchten natürlich eine möglichst hohe Provision bekommen und empfehlen deshalb nicht selten Produkte, die überteuert sind. Wer also keine Ahnung von der Branche hat, der wird oftmals schlecht beraten und kann sich niemals sicher sein, ob der Kundenberater wirklich auch das Wohl der Bankkunden im Auge hat oder sich nur selbst bereichern möchte. Einige Geldanlagen bieten jedoch eine einfache und sinnvolle Möglichkeit, um das Vermögen sicher zu vermehren.

Ein großes Portfolio für Geldanlagen

Egal ob das vorhandene Geld aus einer Erbschaft stammt oder es sich dabei um die Ersparnisse handelt, bei der Geldanlage sollten gewisse Grundregeln immer beachtet werden. Ein Beispiel: Wer 50000 Euro anlegen möchte, der sollte versuchen sein Vermögen aufzuteilen und nicht alles in eine einzige Anlageform zu stecken: Diese sogenannte Diversifikation sorgt dafür, dass das Vermögen möglichst risikofrei aufgeteilt wird und ein Totalverlust praktisch nicht möglich ist. Sollten Verluste bei einer Anlageform auftreten, so können diese durch eine andere wieder aufgefangen werden. Die beste Möglichkeit der Geldanlage ist die Tilgung der Schulden: Kredite kosten nämlich wesentlich mehr an Zinsen als andere Anlageformen an Rendite ermöglichen. Aus diesem Grund raten viele Experten dazu, zunächst einmal den Dispokredit auszugleichen oder eine Sondertilgung auf einen Kredit zur Baufinanzierung zu leisten.

Darüber hinaus ist es immer praktisch, wenn das gesamte Vermögen als Ganzes betrachtet wird und nicht die verschiedenen Anlagebeträge einzeln ins Gewicht fallen: Um die richtigen Anlagen für das eigene Vermögen wählen zu können, müssen nämlich die persönlichen Vermögensverhältnisse sowie die jeweiligen Voraussetzungen berücksichtigt werden. Sollte ein Großteil des Vermögens bereits in den klassischen Anlageformen wie Tagesgeld oder Riester-Rente stecken, so kann ein anderer Teil des Vermögens in Aktien investiert werden. Sind hingegen bisher nur kleinere Anlageformen (zum Beispiel in Form eines Bausparvertrages) im Portfolio vorhanden, so sollten keine zu hohen Risiken gewählt werden.

Das Beste aus dem eigenen Vermögen herausholen

Eine der wichtigsten Regeln im Anlagegeschäft ist, dass Verluste zur Branche gehören und der Markt sich immer wieder ändern kann. Gerade deshalb ist die bereits angesprochene Diversifikation sehr wichtig. Auch die Kosten sollten vor dem Anlegen ausgerechnet werden, denn einige Anlageformen – wie Tagesgeldkonten oder Festgeld – sind zwar meistens kostenlos, dafür bringen sie auch nur geringe Renditen. Hohe Renditen sind hingegen immer mit hohen Risiken verbunden, weshalb man genau überlegen sollte, ob sich so eine Investition lohnt. Bei Anlageformen wie Aktienfonds können relativ hohe Kosten anfallen, weshalb man genau nachrechnen sollte, ob sich dies auch wirklich lohnt. Wer zum Beispiel stattdessen auf Indexfonds setzt, der kann über Jahre betrachtet viele tausende Euro sparen.

Bewerte diesen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *